Zur Sure Al-Furqán -

Zur Sure Al-Furqán -

Sure Die Unterscheidung -


Anmerkungen - x Erkl. von Omar K Neusser



Bismi-LLahi r-rahmani r-rahim,

Keine Macht und keinen Nutzen haben jene, die von den Unsinngläubigen angebetet, verehrt werden. 25-31 Sie sind daher einer Täuschung unterworfen, ~ in ihrer Wahrnehmung und dadurch schliesslich auch in ihrem Handeln. Sie nennen das Einheitsbekenntnis ifkun Betrug.25-42

Das Einheitsbekenntnis *tawhíd* besteht eben darin, dass man nur angebetet, dient, verehrt DEN oder DAS was dem Menschen wirklich Kraft und Nutzen gibt, und Leben überhaupt, Verstand (Rechtleitung) usw.

Doch sie haben selbst Verantwortung für diese Selbsttäuschung; Allah nennt ihre Antwort auf den Koran, insbesondere das Einheitsbekenntnis als Betrug zu benennen, als “Ungerechtigkeit und Falschheit,” 25-4 denn sie zerstören nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das anderer.

Und mehr noch, in ihrem Unverstand machen sie sich über den Propheten (F.s.m.i.) (auch noch) lustig. 25-5

Was soll man solchen Leuten entgegenen? Wörtlich heisst es im Koran 25-63:

Sprich: Derjenige hat ihn herabgesandt, Welcher das Verborgene weiss in den Himmeln und der Erde. Fürwahr Er ist verzeihend, All-barmherzig.

Die Diskussion mit diesen Leuten geht weiter, wobei sie mehr oder weniger vernüftige Argumente vorbringen. Es ist klar, dass sie solche zumeist unvernüftige Argumente hervorbringen, um so leichter die göttliche Botschaft des Propheten abweisen zu können. Sie wollen eben nicht verwarnt werden nadhírah 25-1, denn sie denken gar nicht daran ihre sinnentleerte Lebensweise zu verändern.

Sie gehen irre - “sie haben sich verirrt”, sie schaffen es einfach nicht den grossen, ausgezeichneten Weg, der zur göttlichen Einheit führt zu finden.25-94 Sie können es nicht und sie wollen es nicht. Der ausgezeichneten Weg: der zu Gottes Wohlgefallen führt. (Sura 1)




























2013-11-02 vs.1.2; vom 2013-03-04 [Neue Texte ][nächste Seite]


  1. 25-3

  2. 25-4

  3. 25-6

  4. 25-9