Hikâm Ibn `Atâ Allah

1. Zu den Zeichen des sich auf das Handeln Verlassens (HIB: daß man noch auf eigene Werke vertraut) gehört die Abnahme der hoffnungsvollen Erwartung (rajâ') im Falle eines Fehltritts.
(HIB: ist, daß sich bei einem Fehltritt die Hoffnung vermindert.

2. Wünschst du das Freimachen (tajrîd) (von der Schöpfung), wenn Allah dir die Mittel (zur Nutzung d Schöpfung) bestimmt, so ist dies eine verborgene Begierde (d Triebseele).
Wünschst du jedoch die Mittel, obwohl Allah dir die Freimachung (Loslösung) vorschreibt, so ist dies eine Herabsetzung der höchsten geistigen Bestrebung (himmat 'aliyyat).
(Your asking for dispossession when Allah has placed you in the midst of causes is a surreptitious lust, and your asking [to handle] causes when Allah has placed you in dispossession is a decline from a higher level.)

3. Selbst die vorangehenden (präaktiven) geistigen Bestrebungen durchdringen nicht die Mauern der göttlichen Entschlüsse.
( The foremost energies cannot pierce the walls of foreordained destinies.)

4. Erweise deiner Seele die Wohltat (d Befreiung) vom Lenkungseifer (tadbîr) (deiner Triebseele), was ein anderer dir auferlegt (an Arbeit/ Sorgen) das leg' dir nicht selber auf (indem du Maßnahmen initiierst).

5. Deine Anstrengung in dem was dir verbürgt worden ist und dein Zukurzkommen in dem was von dir verlangt wird weist auf die Verdunkelung deiner inneren Schau (baSîrat) hin.

6. Hüte dich vor der Verzweiflung wenn ER trotz deiner Anrufe zögert dir zu antworten. Und in dem was Er für dich ausgewählt hat hat ER dir die Antwort garantiert nicht in dem was du für dich selbst ausgewählt hast- und wenn Er will und nicht wenn du willst.

7. Zweifle nicht beim Nichteintreffen des Versprochenen und wenn seine Frist bestimmt worden ist damit dir daraus keine Beeinträchtigung deines Herzens (inneren Schau) entsteht und ein Auslöschen des Lichtes deiner inneren Wirklichkeit (Bewußtsein/Intellekt).

8. Wenn ER dir einen Weg zur Erkenntnis eröffnet was macht es dann wenn deine guten Werke wenige sind?
Denn wahrlich ER öffnet ihn dir nur
weil ER sich dir zu erkennen geben will.
Weißt du denn nicht daß ER die Erkenntnis
für dich gewollt hat-
und du deine Werke Ihm gibst als Geschenk?
(Opfergabe)
und wo ist das was du IHM geopfert hast
von dem was ER dir hat zukommen lassen?

9. Vielfältig sind die Arten der Handlungen wegen der Vielfalt der geistigen Zustände.

10. Die Handlungen haben bestehende Formen und ihre geistige Wirklichkeit besteht im Geheimnis der reinen Absicht in ihnen.
(HIB: beseelt werden sie, wenn sich das Geheimnis der aufrichtigen Hingabe in ihnen findet.)

11. Begrab' deine Existenz in der Erde des Unbekanntseins was aus dem nicht begraben hervorkommt wird in seinem Schaffen (natâjuhu in seiner Reife) nicht vollkommen sein.

12. Nichts nützt dem Herzen mehr als die Zurückgezogenheit ('uzlat) durch welche es den Kampfplatz der Ideen betreten kann (maidân fikrat).

13. Wie soll ein Herz erstrahlt werden wenn die Formen der Existenz (akwân) auf seinem Spiegel aufgeprägt sind?
Oder wie soll es sich zu Allah aufmachen während es durch Leidenschaften gefesselt ist?
Oder wie kann es sich wünschen in die göttliche Gegenwart (HaDrati-LLahi) einzutreten solange es sich nicht von der Unreinheit des Gottvergessens gereinigt hat?
Oder wie kann es hoffen die Feinheiten der (geistigen) Geheimnisse zu verstehen wenn es nicht seine Fehltritte bereut?

14. Der Kosmos ist Bedrückung (Zulmat) insgesamt bloß die (Sichtbarkeit der) Absolute(n) Wirklichkeit erhellt sie.
Wer immer das Sein betrachtet sie aber weder darin bezeugt noch bei ihm vor ihm oder hinter ihm bedarf des (Vorhandenseins des) (geistigen) Lichtes
und die Wolken der sichtbaren Manifestationen (.athâr) verhüllen vor ihm die Fixsterne der Erkenntnis.

15. Von dem was dir von Seiner Gewalt Er sei gelobt angezeigt worden ist gehört, daß Er dich vor Sich verhüllt-durch das was nicht mit Ihm ist.
Wie ist zu verstehen daß Ihn etwas verhüllt wo Er doch Der ist Der alles enthüllt (2) Der Sich durch alles (3) und in allem (4) enthüllt?
Er Der Sich allem enthüllt (5) und vor allem der Enthüller ist(6) wie könnte Ihn etwas verhüllen?
Durch was denkst Du könnte Er verhüllt werden wenn Er mehr erkennbar ist als alles andere?(7)
Er ist der Einzige nichts ist mit Ihm wie könnte Ihn etwas verhüllen?(8)
Und Er ist dir näher als alles andere wie könnte Ihn etwas verbergen?(9)
Wo nichts außer Ihm ist!(10)
Welch Wunder! Wie das Sein erscheint im Nichtsein und wie das Begrenzte (Sein) mit Ihm ist dem das Attribut der Ewigkeit gehört!(11)

16. Wer wünscht daß sich im Nu etwas anderes ereignet, als was Allah darin manifestiert hat, hat nichts von der Unwissenheit hinter sich gelassen.

17. Dein Aufschieben der Werke auf die 'freie Zeit' kommt von der Leichtfertigkeit der Seelen.

18. Fordere nicht von Ihm, Er solle dich aus einem Lebensumstand (HIB: Zustand) herausholen, um dich in einem anderen zu gebrauchen (HIB: verwenden);
wenn Er wollte, könnte Er dich benutzen ohne deinen Zustand zu verändern.

19. Der geistige Eifer (himma) des Wegbeschreiters wünscht nicht haltzumachen bei dem was ihm enthüllt worden ist es sei denn die Stimmen der inneren Wirklichkeit rufen: Der den du suchst ist vor dir!
Und die (Erscheinungen der) Geschöpfe legen nicht ihre Reize an ohne daß ihre innere Wirklichkeiten dir zurufen: "wir sind bloß eine Versuchung, werde nicht ungläubig!"
(Sure die Kuh (2) Vers 102)

20. Dein Fordern von Ihm ist ein Vorwurf (eine Verdächtigung) an Ihn.
Dein Nachsuchen (bei Ihm) ist deine Abwesenheit von Ihm.
Und dein Fordern von jemand anderem als Ihm kommt von deiner geringen Ehrfurcht vor Ihm und wegen deiner Ferne von Ihm.

21. Keinen Atemzug stößt du aus, ohne daß Er damit bei dir Seinen Beschluß (HIB: einen Seiner Bestimmungen) ausführt.

22. Erwarte nicht in dir das Freisein von Wechsel und Veränderungen,
denn dies würde dich sicherlich in dem Zustand bei dem Er bei dir ist von deiner Wachsamkeit Ihm gegenüber abtrennen.
(HIB: denn das hält dich davon ab, Ihn aufmerksam zu betrachten von dort, wo Er dich hingestellt hat.)

23. Solange du an dieser Stätte bist sollst du nicht (den Eintritt und die Wirkung der) Kümmernisse seltsam/ungewöhnlich finden, denn diese lassen gerade durch die Beschreibung in Erscheinung treten worauf Er das Recht hat sie zu beschreiben und die Pflicht, sie zu kennzeichnen.

24. Nichts von dem was du verlangst wird aufgehalten, wenn du durch deinen Herren darum fragst.
(HIB: wenn du es durch Deinen Herren suchst.)

Nichts von dem was du verlangst wird dir ermöglicht/erleichtert, wenn du durch deine Seele danach fragst.
(HIB: wenn du es durch dich selber suchst.)

25. Zu den Zeichen der endgültigen Rettung gehört die Rückkehr zu Allah in den Anfängen (des geistigen Weges..-niyya .243).
Wessen Anfänge erleuchtet sind dessen Ende wird erleuchtet sein.

26. Was im Unsichtbaren der Geheimnisse (sarâir) aufbewahrt ist erscheint im Zeugnis der Manifestationen.

27. Welch großer Unterschied zwischen dem der durch Ihn beweist und dem der versucht Ihn zu beweisen.
Der erste kennt die Wahrheit wo er sie antrifft und bekräftigt dies durch die Existenz Seines Prinzips.
Der andere zeigt, indem er Allah zu beweisen sucht wie weit er von Ihm entfernt ist.
Wann war Er denn abwesend daß er Ihn beweisen mußte und wann war er fern von Ihm, sodaß es die Geschöpfe (Manifestationen) sind, die zu Ihm hinführen?

28. "Der Vermögende spende aus seinem Vermögen" dies sind jene die Ihn erreicht haben. (Sure 65-7)
"Wem aber seine Versorgung bemessen ist der spende von dem was Allah ihm gegeben hat" dies sind die welche noch zu Ihm unterwegs sind. (Sure 65-7)
Die letzteren sind jene Wegbeschreiter die durch die Lichter der Orientierung/des Wohlwollens geleitet werden während die Angekommenen Lichter haben von Angesicht zu Angesicht.
Die ersten sind für die Lichter bei diesen sind die Lichter für sie.
Weil sie für Allah sind und nicht für etwas außer Ihm:
"Sag Allah dann laß sie sich an ihrem Geschwätz weiter vergn gen". (Sure 6-91)

29. Dein Ausforschen der Sünden deines Inneren ist besser (für dich) als zu versuchen die unsichtbaren Dinge, die dir verborgen sind zu entdecken.

30.
(1) Das Absolute ist nicht verhüllt (HIB: der wahre Gott).
(2) Wahrlich du bist verhüllt - vor dem Schauen an Ihn
(HIB: Du bist es, der verhüllt Ihn nicht erblickt).
(3) Wenn es so wäre, daß Ihn etwas verhüllen würde, müßte es Ihn bedecken.
(4) Wenn Ihn etwas bedecken würde, dann würde es Seine Existenz beschränken.
(5) Und alles was etwas [anderes] beschränkt (HIB: einschränkt) beherrscht es (HIB: ist stärker als dies).
Und Er ist der Zwingherr ber Seine Diener
(Sura Al-An'âm 6-18).

31.
(1) Entledige dich jener deiner (individuell-) menschlichen Eigenschaften -
(2) die deinem Zustand der Dienerschaft zuwiderlaufen {deine Gottesdienerschaft zerstören}
(3) damit du dem Ruf des Absoluten antworten kannst und (4) Seiner [göttlichen] Gegenwart nahe bist.

32. Der Anfang* jeglichen Ungehorsams, Nachlässigkeit (HIB: Unaufmerksamkeit) und Leidenschaft (HIB: Lust) ist die Zufriedenheit mit der Triebseele (HIB: Selbstzufriedenheit).
Aber die Ursache jeglichen Gehorsams Wachsamkeit und Tugendhaftigkeit (HIB: Keuschheit) ist deine Unzufriedenheit mit ihr.
(HIB: Mangel an Selbstzufriedenehit).
Einen Unwissenden (HIB: Toren) zum Freund zu nehmen der mit seiner Triebseele (mit sich selbst) unzufrieden ist (HIB: nicht selbstzufrieden ist) ist besser für dich,
als ein selbstzufriedener Gelehrter. Welch Wissen hat ein selbstzufriedener Gelehrter ? (HIB)
Und wäre wirklich ein Tor, der unzufrieden ist mit {seiner Seele} sich selbst ? (HIB)
(*Ursache, Grund, Prinzip)

33.







next page

 

 

vs.2.3


home

latest update: Wed, 7 Jan 2009

2001-06-23

* living Islam – Islamic Tradition *
http://www.livingislam.org