Zur Sure Al-Furqán -

Zur Sure Al-Furqán -

Sure Die Unterscheidung - 3. Teil

Anmerkungen - von Omar K Neusser



Wertlose Handlungen


Bismi-LLahi r-rahmani r-rahim,

{Diejenigen, die nicht an die Begegnung mit uns (am Tage des Gerichts) hoffen (die nicht damit rechnen),} sagen dumme Sachen, die beweisen, dass {sie (in ihrem Stolz) viel zu hoch von sich denken, und sie vergehen sich schwer (sie haben die Schranken arg überschritten).} 25-211

Alles was sie glaubten an wichtigen Taten in diesem Leben vollbracht zu haben und worauf sie stolz waren, wird {zu zersteutem Staub zunichte gemacht.} 25-232

a.) Dies weil sie die Errungenschaften in dieser Welt, was immer ihre Taten auch gewesen sein mögen, zum Masstab ihres Lebens machten und den Masstab Gottes vergassen, oder ignorierten.

b.) “Dies weil sie sich selbst geistige Zustände zugeschrieben haben, welche sie nicht erreicht haben, daher ist ihr Handlen von aller Aufrichtigkeit weit entfernt. Keiner kann den Fuss auf den Teppich der Wahrheit setzen, ausser die Aufrichtigen.” Sh. Ahmad Zarruq

Dies erörtert er in Zusammenhang mit jenen, die einen geistigen, spirituellen Anspruch erhoben, d.h. die gerne so taten als hätten sie gewisse geistige Zustände erreicht, Zarruqs Erklärung des Verses war also speziell auf sie gerichtet, zu einer Zeit als Spiritualität noch etwas galt in der damaligen traditionellen3 Gesellschaft. 4

Al-Ghazali:

Von jedem Werk, das mit dem Streben nach etwas anderem ausser 
Gott vermengt oder verunreinigt wird, sagt Gott der Allerhöchste: 
{Wir treten heran zu den Werken, die sie gewirkt, und 
machen sie zu wirbelndem Staub.} 25-23

Dieser Vers 25-23 (verstreuter Staub) ≈ 14-18 (vom Wind verstreute Asche)

Dazu Sh. Yusuf Maududi: All euere Handlungen und Verdienste eures Lebens sind wertlos wie ein Haufen Asche. Eure angeblich guten, edlen Handlungen, über die ihr so stolz wart, werden sich (wie ein Haufen Asche) als wertlos erweisen und werden verstreut werden im Sturm am Tage des Gerichts.

Sh.Y.A.: Wie sollte dann ein einziges Kleinteilchen davon übrigbleiben, das man an diesem Tage zu euer Gunsten in die göttliche Wagschale legen könnte?!

Andererseits gilt für diesen Tag (und) 5:

{Ein besserer Wohnsitz und eine schönerer Ruheplatz!} Besser und schöner nicht nur verglichen mit dem Platz der Unheilstifter, sondern auch verglichen mit dem was diese Welt an Wesentlichen bieten kann - für die Bewohner der Paradiesgärten.

Weitere wichtige Kunde von diesen grossen Tag: Verse 25ff, es wird ein harter Tag werden für die Un(sinn)gläubigen.

Der Unheilstifter (Sünder) wird sich in äussester Verzweiflung die Hände ringen (und er beisst sie sogar), verzweifelt da es kein Entrinnen geben wird, und er wird jammern: {O weh' mir! Hätt' ich doch den Weg mit dem Gesandten genommen. (hätt' ich es doch mit ~ gehalten)} 25-276 und er wird ausrufen:

{O wehe mir! Hätte ich doch nie einen solchen zum Freunde genommen!} 25-287; und dazu sagte Sahl A-Tustari8:

“Die zuverlässigste Freundschaft ist die, welche nicht zu Betrübnis führt, [dass man es bereuen (sie bedauern) müsste - nadámah], und das ist nichts geringeres als Intimität (uns) mit Gott, Erhaben sei Er, und Abgeschiedenheit von den Leuten. Alles freundet sich mit jemanden an, dessen Gebet gut (intakt, heilkräftig) ist. …”

Schliesslich wird es möglich sein für alle zwischen dem was wahr ist, und dem was falsch zu unterscheiden. In dieser Sure Al-Furqán = Die Unterscheidung liegt das Mittel dazu.










2013-11-02 vs.1.7; vom 2013-03-10 [Neue Texte ][nächste Seite]


  1. 25-21

  2. 25-23

  3. traditionell: Tradition, islamische ~ 

  4. ZS198: Ahmad Zarruq, S.198

  5. Vgl. Sure 75: Al-Qiyámah (Der Tag der Auferstehung)

  6. 25-27

  7. 25-28

  8. Tafsír al-Tustarí, Fons Vitae, 2011