Der Gottesdienst (ʿibada)
und der Zustand des Dienens (ʿubûdiyya)
Der Gottesdienst (Zitate von Dhū-l-Nūn)

Yusuf ibn al-Husayn hat folgendes berichtet:
"Ich hörte Dhū-l-Nūn folgendes sagen:

'Die Schmerzen sind die Übel welche den Körper heimsuchen,
und die Sünden sind die Übel welche die Herzen treffen.

Und ebenso wie der leidende Körper den Wohlgeschmack der Nahrung
nicht mehr geniessen kann,
so findet das Herz nicht mehr den Wohlgeschmack des Gottesdienstes,
wenn die Sünden es begleiten.'" (p.116)

 

Die Tugenden, die einen zum Mann machen (futuwwa)

Nach Sa'id ibn 'Uthmān hat Dhū-l-Nūn folgendes gesagt:

Drei Zeichen zeigen, dass man Tugenden besitzt, die einen zum Mann machen (n1)

Man gibt dem Nächsten zu essen (wem auch immer),
man grüsst alle Menschen mit dem Friedensgruss
und man handelt gut und recht gegenüber jedermann. (p.140)

n1: oder ''geistiger Ritter''; muruwwa, hier gleichbedeutend mit futuwwa

 

Ibn 'Arabi, La vie merveilleuse de Dhû-l-Nûn l'Égyptien,
(Das wunderbare Leben des Dhû-l-Nûn, des Ägypters),
Übers. ins fr. Roger Deladrière; Hrsg. Sindbad; Paris 1988




next page

 

 

vs.2.3


home

latest update: Sat, 10 Jul 2010

1999-01-03





* living Islam – Islamic Tradition *
http://www.livingislam.org