Gedanken zur Zeit
v. Omar K Neusser

9. Zum 2004-12-26, Tsunami östlich v. Sumatra 2004-12-29

Diese Katastrophe wird weitreichende Folgen haben:
- Terrorismus wird in seine Schranken gewiesen.
- Die US-Propaganda des 11. Sept. wird relativiert.
- Internationale Solidarität wird geübt werden.
- Eine Öffnung der Herzen für die Opfer findet statt.
- Die reichen Menschen des Westens werden an ihre Unbedeutsamkeit erinnert.
- Jeder der damit konfrontiert wird, wird sich seiner prinzipiellen Unbedeutsamkeit bewußt.

8. Langfristige soziale Verbindungen etablieren 2004-08-29

Wir müssen als Menschen und als Muslime, langfristige soziale Verbindungen etablieren. Das für unser Menschsein wie für unsere Gesellschaft, die sonst droht in Fragmentierung und Verfeindung unterzugehen.

Nach Allahs (swt) Wort im Koran sind diejenigen die Irrenden und Verlierer:
{ die den Bund Allahs brechen, nachdem (sie) ihn aufgerichtet, und zerschneiden, was Allah zu verbinden gebot, und Unfrieden auf Erden stiften: diese sind die Verlierenden.}
Sure die Kuh (2) Vers 27
Hier geht es um das Wort zerschneiden, oder abtrennen, insb. in Hinblick auf soziale Verbindungen, in Familie und Verwandtschaft, aber nicht nur dort.

7. Verbrecher laufen frei herum 2004-08-07

Anläßlich zweier Gefängnisausbrüche von je drei Schwerstverbrechern in einer Woche:

Erstaunlich, daß es überhaupt noch welche in den Gefängnissen behält! Wir als Bürger in diesem Land gehen ja schon lange nicht mehr sicher vor der Frechheit der Übeltäter und jener Verbrecher, welche die Menschen einschüchtern, sie berauben und ihr Hab und Gut zerstören.
Oder welche sie verletzen und ihnen grausame Gewalt antun. Mit lebenslangen Folgen für die Opfer, wo die Schuldigen sich ihre Zeit vertreiben.

Jetzt sagt man von höherer Stelle, die Gewalt hätte in den letzten 2-3 Jahren eine ‚neue Qualität‘ bekommen - außerdem sind die Gefängnisse übervoll, von Wiederanpassung kann da keine Rede sein.

Es ist eben wie unter anderen auch René Guénon vor vielen Jahren sagte, daß die moderne Gesellschaft, jeglicher Referenz zu den höheren Prinzipien beraubt, mit den satanischen Einflüssen nicht mehr fertig wird.

6. Verzweiflung unbeachtet 2004-01-15

Anläßlich des Gerichtsverfahrens gegen den Mörder Anna Linds:

Es hat sich - abgesehen von der Frage der Schuld, und sie trifft das Individuum - in dieser Angelegenheit gezeigt,dass hier einem Menschen nicht geholfen wurde, als er Hilfe suchte.

5. Die Risse der Trennung 2003-03-22

Wie der Satan arbeitet, die böse Macht, ist lebenswichtig zu verstehen,
doch schwer zu verhindern ausser für jene die streng auf dem 'Rechten Weg' gehen,
aber nicht zu vergessen - es gibt keine Kraft und Macht ausser Allah!
Wer einmal in das Netz des Satan verstickt worden ist,
wird wie von selbst tiefer darin versinken; es sei denn,
er kann (sich) mit Allahs Hilfe daraus (befreit werden) befreien.

4. Die Religion von heute 2002-03-19

Was ist die Religion von heute?
Gier nach mehr

Was ist die Menschlichkeit von heute?
Den Mitmenschen zu einem Kalkül zu machen

Was ist das Recht von heute?
Es ist sich nicht zu kümmern

Unsere Zeit is alles andere als modern,
sie ist barbarisch; es sind Wilde die sich über das was rechtens ist ungestraft hinwegsetzen.

Wenn das Geld stimmt, der Mammon, die Kasse klirrt,
dann geht man - wenn es sein muss - und es muss immer so sein, weil es nicht anders sein kann,
dann geht man auch mit dem Teufel, dem Verabscheuten einen Pakt ein.

Wer das nicht glaubt - und es ist die Weisheitslehre der Religionen
wird es früher oder später an eigenem Leibe erfahren:

Der Pakt mit dem Teufel rentiert sich nicht,
er ist ein scheusslicher Verlust - am Ende
kommt die Wahrheit zutage.
Die ewige Abrechnung, ein schlimmer Tag,
wenn alles verloren ist für die Ungäubigen.

3. Das Auswischen der Klarheit 1999-07-24

Einige Menschen sind der Meinung und haben das als unsausgesprochene Gefühl in ihrer Seele und sehen ihrer größte Aufgabe darin, die Unterschiede zwischen Zivilisationen, zwischen Religionen, zwischen Kulturen, zwischen Geschlechtern, zwischen Klassen, moralischen Graden zwischen Menschen zu verwischen.

Sie sind der Meinung, daß wenn man die negativen Erscheinungen einer Person, einer Sache erwähnt, erzählt, untersucht, daß man dann dadurch sich zusehr auf das Schädliche konzentriert, sich zu sehr damit abgibt, wenn doch unser Gott der All-Barmherzige ist, voller Gnade und Liebe für Seine Schöpfung.

Teils weil sie davon überzeugt sind, und teils weil dieses Verwischen und d Abwenden vom Bösen ihnen ein Garant für den Frieden zu sein scheint, oder auch die allgemeine Wahrheit unseres menschlichen Zusrtandes.
Vorraussetzung ist daß alle Menschen aufhören zu urteilen und zu verurteilen. Man muß lernen, sich selbst zu lieben, sonst kann man nicht andere lieben.

Im Islam ist es jedoch so, daß die Unterschiede in der Schöpfung uns zur Wahrheit verhilft, dazu sie besser zu verstehen, denn es ist ein Teil der Intelligenz diese Welt rangordnen zu können, um schließlich zum Wissen über gut und besser bzw schlecht und schlechter zu gelangen; denn nur so kann man ein glückliches und gesundes Leben führen.

Im Koran, zB in der Sura al-mulk vv 15-20 und an vielen anderen Stellen werden wir aufmerksam gemacht, über die Grenzen in der Schöpfung und in uns selbst. Dednn nur wer sseine Grenzen kennt und sich innerhalb dieser Grenzen bewegt, kann ein glückliches Leben finden. Das schließt nicht aus, daß man an seine Grenzen, sein Vermögen streben soll und man wird sich wundern wie weit sie sind.

2. Über die Ungehorsamkeit der Menschenkinder
2001-08-05

Oh Gott, wenn Du bestimmst, was Du entschieden hast,
dann gibt es keinen, der Deinen Beschluß abändern könnte.

Die mit Deinem Beschluß zufrieden sind heissen muslimûn,
Jene, die sich nicht kümmern um die Wahrheit Gottes, die kafirûn.

{ Doch Allah wird jene, die gläubig sind und gute Werke tun, }
{ in Gärten führen, durch welche Ströme fließen. }
Sure Die Pilgerfahrt (22) Vers 23

Deine Weisheit ist unendlich größer,
als was Menschengeschöpfe sich ausdenken könnten.

Welcher Weg wird derjeninge gehen,
der Deinem Befehl zuwider handelt?

Welche Zuflucht gibt es vor dem Unglück,
für denjeningen, der sich gegen Dich erhebt?

Denn das menschliche Tun ist nur Staub,
Nur irren ist das menschliche Treiben ohne Dich.

Oft leitet eine Sünde zur nächsten,
viele kleine machen eine große.

Wer aber weiß von Deiner Barmherzigkeit und Güte?
Wer kennt die Rechtleitung Deiner unsichtbaren Führung?

Wie viel soll geschehen, bis die Menschenkinder sich besinnen?
Wann werden sie aufsehen zu Dir - in Reue und in Tränen?

Wenn alles zu spät ist, dann bist Du da,
Unveränderlich, voller Macht und Pracht.

So wenig erfordert's sich zu frommen
so wenig für ein glückliches Leben - und doch (wiegt es) so viel.

Dann ist aller unser Tun in Deinem Wohlgefallen,
gesegnet unser Streben, bloß auf Dein Anlitz gerichtet.

1. Extremisten und andere verdammte Idioten 2001-12-30

Man glaubt nicht wie groß die Dummheit einiger ist,
die selbstsicher die Geheimnisser der Welt erkannt haben.

Ja - das glauben sie wohl, etwas erkannt zu haben,
wenn sie sich das Recht nehmen, andere Menschen umzubringen!

Aber das Licht das sie glaubten zu sehen, war nur eine Flamme; ein Feuer aus der Hölle.

Und jene welche sie geleitet haben,
werden sie im Stich lassen, und werden selbst hinunterfahren.

Wie es denn geschrieben steht:
{ O wehe mir! hätte ich doch nimmermehr einen solchen zum Freunde genommen!}
Sure Das Kennzeichen (25) Vers 28

Zwei unrechte Dinge machen nicht ein Richtiges.
Zur Hölle jene, die unsere reine Religion beschmutzen!







next page

 

 

vs.2.3


home

latest update: Wed, 7 Jan 2009

2001-08-05

* living Islam – Islamic Tradition *
http://www.livingislam.org