home e f


sm

Die Tradition
Die unveränderliche Religion
Die goldene Mitte
Die zehn Gebote
Der geistige Typus des Abu Bakr und Omar
Der Prophet Yûsuf
Sechs Gnaden, sechs andere ..
Jesus, Marias Sohn
Weisheitssprüche des Sufiân al-Thaurî

Sechs Gnaden*, die sechs andere nach sich ziehen
Nach einer Mitteilung (khabar) des berühmten Gefährten des Propheten Muhammad, Abû Hurairah,
- Friede und Segen Gottes seien mit ihm

(* Grazien, Günste, Huld)

Der Wert und die Bedeutung dieser Kunde liegt darin, daß dieser Prophetengefährte in sechs Sentenzen, möge Gott ihm gnädig sein, die wesentlichen Punkte der islamischen Tradition zusammenfassen konnte. Hier haben wir somit ein Resümee des erwünschten islamischen Verhaltens erforderlich für jeden muslim und muslima.

Abû Hurairah sagte folgendes: "Wer mit den Gnaden (Günsten, Grazien) von sechs Dingen ausgezeichnet worden ist, der wird nicht ohne sechs andere sein (man ruziqa sittan, lam yuhram sittan)" :

1 - Wer die Gnade des Dankbarseins erhalten hat (al-shukr) [dh. wer dankbar sein kann als normaler Zustand], wird nicht ohne ein Überschuß an Grazien (Günste) sein; nach dem Koranwort:

"...Wenn ihr dankbar seid, so will Ich euch fürwahr mehr geben ... "
(Koran 14,7)

2 - Wem die Gabe der Geduld gegeben wurde (al-sabr), dessen Lohn [im Diesseits und im Jenseits] wird nicht ausbleiben; gemäß dem Koranwort:

"... Wahrlich, den Standhaften (al-sâbirûna) wird ihr Lohn gewährt werden ohne abzurechnen."
(Koran 39 ,10)

3 - Wer Reue zeigt [dh. etwas bereuen kann] (al-taubah), wird dessen Annahme nicht verlustig werden; gemäß dem Koranwort:

"Er ist es, Der Reue annimmt von Seinen Dienern und Sünden vergibt und weiß, was ihr tut."
(Koran 42 ,25)

4 - Wer fähig ist unseren Herren um Vergebung (al-istighfâr) zu bitten, dem wird die göttliche Vergebung nicht entzogen werden (al-maghfirah) ; gemäß dem Koranwort (in dem die Warnung Noahs { Nûh, Friede sei mit ihm } an sein Volk erwähnt wird):

"... Suchet eures Herrn Verzeihung, denn Er ist allverzeihend (al-Ghaffâr)..."
(Koran 71, 10)

5 - Wem geistig eröffnet [eingegeben] wurde, seine Bittgebete (oft und ausgiebig) an Gott zu richten (al-du'â'), wird nicht verfehlen erhört zu werden; gemäß dem Koranwort:

"Euer Herr spricht: 'Betet zu Mir (ud'û-Nî ); Ich will euer Gebet erhören.'"
(Koran 40, 60)

6 - Wem die Kraft gegeben wurde, seine Güter als Almosen (al-nafaqah) auszugeben, wird deren Ersatz (al-khalaf) nicht vermissen müssen; gemäß dem Koranwort:

"Und was immer ihr spendet, Er wird es vergelten; und Er ist der beste Versorger."
(Koran 34, 39)

Doch Allah spricht die Wahrheit und Er allein führt auf den rechten Weg.

 

 


v.1.1 2003-02-15

contact

 

2014-06-22
2004-07-20



       ** Tradition Islamique**
traditionislamique